WES Systeme Electronic GmbH Logo

LCN Gebäudeleittechnik - Anwenderbericht

LCN Gebäudetechnik - Anwenderbericht

Eine intelligente Elektroinstallation mit dem LCN-Bussystem der ISSENDORFF KG bietet in jeder Wohnung oder Haus nicht nur höchste Funktionalität, Sicherheit und maximalen Komfort, sondern spart zugleich auch noch teure Energie.

Ein mit LCN ausgestattetes Gebäude ist auf den ersten Blick nicht von einem Haus oder einer Wohnung mit konventioneller Installation zu unterscheiden. Denn die LCN-Module befinden sich in der Stromverteilung, in Verteilerdosen unter dem Putz oder unsichtbar in Schalterdosen hinter Schaltern oder Tastern. Die einzigen optischen Anhaltspunkte für das Vorhandensein dieser intelligenten Gebäudetechnik können die formschönen, eleganten Bedien- und Info-Modulen der LCN-GT-Serie sein. Diese machen LCN einfach bedienbar und stellen auf ihrer Anzeige die unterschiedlichsten Informationen zur Verfügung.

Automatisch Energie sparen

Das LCN-Bussystem ist die Basis für ein „Intelligentes“ Haus – denn es nimmt den Bewohnern vieles ab. Das ist nicht nur komfortabel, sondern es spart auch Energie. So kann LCN zum Beispiel dafür sorgen, dass sich Heizkörperventile während des Lüftens automatisch schließen und einzelne Räume nur zu bestimmten, vom Bewohner vorgegebenen Zeiten beheizt werden. Ebenso kann LCN Markisen, Jalousien und Rollläden in Abhängigkeit von Wind, Regen oder Sonne steuern und so dafür sorgen, dass im Sommer Räume nicht ungewünscht aufgeheizt werden und im Winter die teuer erzeugte Wärme in den Räumen bleibt.

LCN kann aber auch nachts die Flurbeleuchtung mit reduzierter Helligkeit automatisch einschalteten wenn eine Person eintritt, es kann alle Elektrogeräte automatisch beim Verlassen des Hauses ausschalten, das Licht in unbenutzten Räumen löschen und nur dann die Raumbeleuchtung einschalten, wenn sich eine Person in dem Raum befindet.

All diese aufgeführten Beispiele zeigen, dass Energiesparen nicht mit Verzicht verbunden ist, sondern auch den Wohnkomfort erhöht, wenn ein LCN-Bussystem am Werk ist.

Komfort und Sicherheit inklusive

Aber LCN spart nicht nur Energie, es bietet den Bewohnern eines so ausgestatteten Gebäudes zugleich einen hohen „Wohlfühlfaktor“. So ermöglicht das LCN-Bussystem, dass die Temperatur in jedem Raum automatisch auf eine individuell gewünschte Temperatur geregelt wird. Es stellt auf einen Befehl hin die unterschiedlichsten, von dem Benutzer einmal vorprogrammierten, Lichtszenen ein. LCN kann aber auch die Raumhelligkeit unabhängig von der Sonneneinstrahlung immer auf einen konstanten Helligkeitswert regeln.

LCN sorgt auch für mehr Sicherheit. So bietet es alle Funktionen einer Einbruchsmeldeanlage, schaltet automatisch die Außenbeleuchtung bei Dunkelheit an, wenn sich Personen dem Objekt nähern, öffnet die Haustür und schaltet die Alarmanlage aus, wenn es eine autorisierte Personen anhand ihrer Fingerabdrücke erkannt hat.

LCN – Ein Bus macht es möglich

Bei all dieser Funktionsvielfalt ist die Bedienung von LCN kinderleicht und kann ganz nach den Wünschen des Benutzers erfolgen. Im einfachsten Fall lässt sich LCN mit konventionellen Tastern und Schaltern bedienen. Mit den Bedien- und Info-Modulen der LCN-GT-Serie bietet LCN den Bewohnern aber noch wesentlich mehr. So kann beispielsweise neben der Hauseingangstür ein solches Bedien- und Info-Modul installiert sein, um vor dem Verlassen des Hauses auf einem Blick feststellen zu können, ob alle Fenster geschlossen sind. Zudem kann man dann mit einer Berührung die gesamte Elektrik stromlos schalten und zugleich die Alarmanlage scharf stellen. Ebenso lässt sich auf diesen Modulen die aktuelle Außentemperatur darstellen – so kann man sich mit einem Blick darüber informieren, ob man seinen Mantel anziehen muss oder nicht.

LCN kann aber auch drahtlos gesteuert werden. Dafür sorgen neben Bewegungsmeldern Transponder und Fernbedienungen. So genügt es zur Funktionsauslösung, wenn man einen Transponder an eine Sensorfläche hält oder einen Transponder am Körper trägt und einen Raum mit einem entsprechenden Sensor betritt. Fernbedienungen erlauben es, beliebige Funktionen bequem vom Sofa oder Bett auszulösen. Zudem bietet LCN die Möglichkeit, über einen Computer oder per Tablet-PC oder Handy auf das eigene LCN-System zuzugreifen um sich Informationen anzeigen zu lassen oder um Schaltvorgänge auszulösen – und das kann von jedem Ort der Welt aus geschehen.

Bei einer LCN-Installation sind alle Module über eine Ader in einer Standard-Installationsleitung miteinander verbunden. Diese Ader dient als Datenleitung, über die die Computer der LCN-Module Daten austauschen und Sensoren Informationen liefern. So kann das LCN-Bussystem Daten über Wind, Regen, Sonneneinstrahlung, Raumtemperaturen, Beleuchtungsintensitäten, Luftqualitäten oder die Anwesenheit von Personen erhalten und dafür sorgen, dass eine Wohnung oder ein Haus „intelligent“ auf Ereignisse reagiert.

Durch die Parametrierung des Systems legt der Installateur fest, welche Module auf Befehle oder Messwerte reagieren. So lässt sich LCN individuell an (fast) jeden Kundenwunsch anpassen.

LCN Gebäudetechnik - Anwenderbericht

Schlagworte: LCN Gebäudeleittechnik - Anwenderbericht

Drucken